3-Raum-Whg

Was bitte hat eine 3-Raum-Wohnung mit unserem Tierheim zu tun?

Viele Menschen fragen uns, warum mit dem Wegfall des Vertrages mit der Stadt Zwickau plötzlich unser Tierheim vor dem Aus steht. Wir erklären es gern so: Wenn zwei Personen mit zwei Einkommen eine 3-Raum-Wohnung bewohnen, können sie sich diese leisten. Nun zieht einer aus. Die verbleibende Person muß nun mit einem Einkommen die Miete, die Hausratversicherung und die GEZ-Gebühren bezahlen. Geht der Staubsauger kaputt, muß dieser von einem bezahlt werden.  Auch die Nebenkosten werden kaum weniger: Die Wohnung muß für eine Person genauso wie für zwei Personen geheizt werden, der Fernseher verbraucht gleich viel Strom, egal, ob ein oder zwei Personen schauen. Was wird gespart: Ein wenig Wasser beim Duschen und für die Toilettenspülung. Die Folge: Wenn die verbleibende Person nicht sehr viel verdient, wird sie die Wohnung nicht halten können.

Genauso ist es im Tierheim. Aus der Stadt Zwickau allein kamen genausoviele Tiere wie aus allen anderen Städten und Gemeinden zusammen. Um alle Tiere unterzubringen, wurde das Tierheim in einer bestimmten Größe gebaut und weiterentwickelt.  Nun fehlt die Hälfte der Einnahmen und die Tatsache, daß nur noch halb so viele Tiere kommen, hilft nicht, weil wesentliche Kosten, z. B. für die Gebäude und Anlagen, unabhängig davon sind, wie viele Tiere im Tierheim sind. Was an Futter und Tierarzt gespart wird, gleicht den Einnahmeverlust nicht aus. Außerdem fehlen die Vermittlungsgebühren. Also muß das Tierheim von den Rücklagen leben, was nicht lange funktioniert.

Laufende Kosten benötigen laufende Einnahmen. Das Ersparte ist irgendwann zu Ende.

Heizen kostet Geld, egal wieviele Tiere da sind
Strom und Wasser müssen bezahlt werden